blogkade
Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein

Möge die Straße

Ein Lied, dass schon so manches Mal gesungen wurde. Nichts desto trotz hat es eine kindliche und doch wahnsinnig tiefe Art inne. Da steckt soviel drin… und dabei ist alles so schlicht.

„Möge die Straße uns zusammen führen,
und der Wind in deinem Rücken sein.
Sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.“

Die kleinen, einfachen Dinge stehen im Vordergrund. Lebenspraktisch und nüchtern. Und doch der tiefe Wunsch nach Gottes Schutz und Segen für den Anderen.

„Und bis wir uns wieder sehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.
Und bis wir uns wieder sehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.“

Ich bin immer wieder begeistert und bewegt von diesem Lied! Da bekomme ich Gänsehaut. Gerade wenn man es mit vielen anderen Menschen singt…

„Hab unterm Kopf ein weiches Kissen,
liebe Kleidung und das täglich Brot.
Sei über vierzig Jahre im Himmel,
bevor der Teufel merkt du bist schon tot.“

Advertisements

Keine Antworten to “Möge die Straße”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: