blogkade
Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein

Feb
28
Advertisements
Feb
10

….:::: Stöckchen-Alarm ::::….

Das Erste, dass mich trifft… Es kommt von Martin. Meine Aufgabe:

  1. Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten.
  2. Schlage Seite 123 auf.
  3. Suche den fünften Satz auf der Seite.
  4. Poste die nächsten drei Sätze.
  5. Wirf das Stöckchen an fünf Blogger weiter.

So… dann wollen wir mal. Ich schaue mich um: Auf meinem Schreibtisch liegt „Beauftragen“ von Leo Bigger. „Beauftragt zur Jüngerschaft“ ist der Untertitel. Seite 123 ist leider grad das Ende eines Kapitels und hat auch keine 5 Sätze. Egal – ich lesen einfach im nächsten Kapitel weiter, welches überschrieben ist mit: „Seelsorge praktisch“. Also rann:

1. Die Vorbereitung
Bereite dich auf das Meeting vor. Dies beginnt mit einer klaren Terminvereinbarung. Suche dafür geeignete Räumlichkeiten wo ihr nicht gestört werdet. Bitte Jesus, die gemeinsame Zeit zu segnen und dass er zu euch spricht und eure Herzen berührt und verändert.

Interessant, dass gerade dieses Buch auf 123 mit dem Thema Seelsorge kommt…!

Ich werfe weiter an Daniel, Wegbegleiter, Christian, Daniel aus dem Radio und Thea aus dem schönen Berg (ihr beiden könnt es als Kommentar bei mir hinterlassen…)

Jan
25

Der Hammer! Was dieser Typ mit seiner Gitarre macht… Da kann man schon mal blass vor Neid werden. Aber eins find ich richtig gut: er spielt eine Takamine – genau wie ich 🙂

Wer mehr von ihm hören will, sucht am besten bei YouTube unter Andy McKee…

Jan
23

Seelsorge OffensivIch war am Wochenende in Kassel beim Seelsorge Offensiv Seminar, kurz SOS. Das bedeutet: in weniger als 40 Stunden, 4 Plenumsveranstaltungen, 4 vollgepackte Seminareinheiten, An- und Abreise, sowie … naja … ein paar Stunden Schlaf wollte man ja auch noch haben!

Die Liste der Themen war lang. Angefangen von Grundlagen der Seelsorge, über Gewalt an Schulen, Depressionen, bis hin zu Abtreibung. Genauso lang wie die Liste der Themen, ist der Bedarf an Seelsorge hoch! Das ist mir wieder verstärkt bewusst geworden. Es ist von elementarer Bedeutung, dass die Älteren mit den jüngeren Generationen Leben teilen. Es geht nicht darum, anderen vorzuschreiben, wie sie zu leben haben. Im Gegenteil; es geht um eine gemeinsame Suche nach Wegen und Lösungen.

Ich möchte ein paar Punkte aufschreiben die für mich persönlich wichtig geworden sind:

  1. „Die Familie ist Quelle des Segens und Unsegens der Völker!“ Martin Luther.
    Wer sich auf meinem Blog umschaut weiß, dass es für mich in letzter Zeit ein Thema ist. Immer öfter, wenn ich Zeitung lese, Menschen reden höre oder mir die Welt anschaue, merke ich, dass es stimmt! Es gibt viel Leid und Not in Familien. Aber sie kann auch Segen sein… Fangen wir damit an?
  2. Uneingeschränke Wertschätzung, einfühlendes Verstehen und Echtheit sind die Grundlage für jedes gute Gespräch.
  3. „Man befindet sich immer in, direkt nach oder direkt vor einer Krise.“
  4. „Sie befinden sich im Augenblick in einem Sturm und die Wellen schlagen hoch, aber Sie werden das andere Ufer erreichen!“

Fazit: Es war ein sehr spannendes, intensives und gehaltvolles Wochenende. Auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Herzlichen Dank allen, die mit mir dort waren. Hoffentlich können wir unser Erlebtes in den Alltag transportieren

Jan
16

Peter Hahne hat in seinem Buch „Schluss mit lustig – das Ende der Spaßgesellschaft“ eine schöne Definition von Liebe formuliert. Ebenfalls folgen ein paar weitere Gedanken von ihm:

Das „Düsseldorfer Kommödchen“ hat also Recht, wenn es eine Gesellschaft ohne Glaube und ohne Hoffnung als labil bezeichnet. Vor allem, wenn ihr auch noch die Liebe fehlt. Wobei mit Liebe mehr gemeint ist, als was wir inzwischen daraus gemacht haben. Liebe hat mit Vertrauen, ja mit Urvertrauen zu tun. Dass man zueinander steht, füreinander sorgt, beieinander bleibt in schweren Situationen und miteinander das Leben teilt. Das ist die Liebe, die laut Bibel nicht fordert, sondern fördert. Die sich hingibt und damit wächst. Die den anderen nimmt, wie er ist, mag er sein, wie er will. Doch das alles widerspricht dem fehlgeleiteten Leistungsdenken unserer egomanen Gesellschaft.

Ohne Grundvertrauen gibt es kein Selbstvertrauen. Solche Menschen sind weder leistungsfähig noch leistungsbereit oder risikofreudig, geschweige denn leidensfähig. Spätestens hier wird deutlich, dass Werte wie Glaube, Hoffnung und Liebe nicht nur individuelle, sondern gesellschaftliche Konsequenzen haben.

Jan
11
Jan
05

Was ist die Familie noch wert? Gibt es sie überhaupt noch?

Was ist die Familie überhaupt?

Ein Ort der Liebe und Geborgenheit. Ein Schutzraum!

Wie gestaltet sich Familie?

Gehört zu Familie mehr als nur „Vater, Mutter, Kind“? Reicht es aus Kinder in die Welt zu setzen… Haus … Hund … Auto … Arbeit …?
Die reine Anwesenheit mehrerer Menschen macht noch keine Familie aus. Die Frage ist: Wird Familie gelebt? Oder ist es nur ein: „Wenn du deine Füße…!“ … Kann ich aus diesem Schutzraum Liebe und Geborgenheit mitnehmen, wenn ich selbst nicht bereit bin etwas hinein zu geben? Kann es auf Dauer gut gehen, wenn alle konsumieren? Wie kann ich in der kalten und harten Realität da draußen überleben, wenn ich schon an einem Ort der mir vertraut ist, Ablehnung erfahre?

Ich denke, dass unsere Gesellschaft nicht ohne Familie existieren kann! Die Familie ist der Grundstein unserer ganzen Gesellschaft, unserer Kultur, ja sogar unseres Rechtsstaates. Sie ist Heimat für Menschen. Und somit die natürlichste Ausbildungsstätte für menschliches Zusammenleben.

Der Mensch kann nicht alleine sein! Jeder Mensch braucht ein gegenüber. Wer das bestreitet, war vermutlich noch nieFamilie wirklich allein bzw. noch nie wirklich einsam. Auch wenn uns jeder einreden will: „Du musst dich auf dich selbst verlassen!“, werden wir früher oder später feststellen, dass es völliger Blödsinn ist! NIEMAND kann ohne Selbstbetrug ein Leben ganz für sich führen. Jeder Mensch hat das Bedürfnis geliebt zu werden, sich verstanden zu wissen und anlehnen zu können! Die natürlichste Antwort auf diese Frage ist die Familie…

Wo lernen wir in Wertschätzung und Respekt mit einander umzugehen, wenn nicht in der Familie? Wer legt den Grundstein für funktionierende Zwischenmenschlichkeit, wenn nicht die Familie?

Können wir noch NEIN sagen? Begründet nein sagen?
Müssen wir uns und unseren Kindern jeden Wunsch erfüllen, egal es sinnvoll ist oder wie viel es kostet? Wie können wir unseren Kindern erklären, dass es nicht darauf ankommt, jedem Trenderscheinung nachzuhetzen. Dass es unwichtig ist immer den neusten DVD-Player zu besitzen, dass es nicht elementar ist gut auszusehen… Wir wünschen uns immer das neueste zu besitzen, weil wir meinen dadurch perfekt zu werden. Wir versuchen uns unsere kleine, aber perfekte Welt aufzubauen. Doch dabei vergessen wir, dass wir Menschen sind und Menschen sind nicht perfekt! Wo es Menschen gibt, wird es Reibungspunkte geben. Wenn wir begreifen, dass diese Reibungspunkte nicht Last und Konflikt, sondern eigentlich ein Segen sind… Durch diese Reibung(sverluste) können wir an und von einander lernen. Lernen wie LEBEN funktionieren, wie LEBEN gestaltet werden kann. Und zwar miteinander…!
Warum sollten wir so bescheuert sein und uns diese eigentlich geniale Chance der natürlichsten Ausbildungsstätte für zwischenmenschliches Zusammenleben entgehen lassen???

Jan
01

„Can’t you see, I won’t leave!
But you have to open your eyes.“

„Here I stand, take my hand.
Let go of the fear that you hold!“

Hier bin ich, Herr. Nimm mir die Angst mich an dich zu hängen!

Musik ist der Schlüssel zum Herzen, heißt es oft. Musik kann uns bewegen und sie ist ein Sprachrohr für Dinge, die wir sonst nicht so einfach in Worte kleiden können…
—————-
Listening to: East West – She Cries

Won’t you come away with me tonight? Den Rest des Beitrags lesen »

Jan
01

„Bleib wie du bist … auf dem Weg!“

Dieser Satz hat mich sehr bewegt! Auf den ersten Blick so unscheinbar und doch so gehaltvoll. Die deutliche Pause und das folgende „… auf dem Weg!“ treffen die Aussage. Auf dem Weg wohin? Zu Jesus…

Das hat mir noch niemand gewünscht – danke!

Dez
28

Ich habe diese Geschichte vor einigen Tagen bekommen und musste sehr schmunzeln. Doch eigentlich steckt mehr dahinter als nur ein Schmunzeln…

Den Rest des Beitrags lesen »